Trainingsbetrieb ruht aktuell auch wieder im Kinderhandball

Gemäß der in NRW geltenden Regelungen der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO NRW) ist seit März ein Training unter freiem Himmel für Kinder bis einschließlich 14 Jahren in Gruppen bis 20 Personen – auch in Kontaktsportarten wie Handball – erlaubt.

Nachdem wir uns im Vorstand und gemeinsam mit den Trainer*innen beraten haben, wurde das Training in den Mannschaften der E- bis C-Jugend im Stadion in Brackwede aufgenommen. Wir sind dem Verein SV Brackwede und der Stadt Bielefeld dankbar, dass es unkompliziert möglich war, uns entsprechende Zeiten für unsere Mannschaften zur Verfügung zu stellen. Nach Monaten des Trainingsverbotes waren wir trotz der zwischenzeitlich sehr gut angenommen Online-Trainings und den verschiedenen „Challenges“ froh, dass sich Trainer*innen und Spieler*innen wieder begegnen und gemeinsam unseren tollen Handballsport ausüben konnten. Wir haben nicht nur glückliche aktive Sportler*innen gesehen, sondern auch glückliche Eltern, die ihre Kinder endlich einmal wieder „ausgetobt“ nach dem Training in Empfang nehmen konnten.

Auch die nach Erhöhung der Inzidenzzahlen neue Regelung, die Gruppengröße auf maximal 10 Kinder zu reduzieren, haben wir durch Bildung mehrerer Gruppen gemeinsam gemeistert.

Seit dem 23.04.2021 und zunächst befristet bis zum 30.06.2021 gilt das geänderte Infektionsschutzgesetz des Bundes – die sog. „Notbremse“ – bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 100. Bielefeld liegt über diesem Wert.

Für unseren Trainingsbetrieb auf dem Sportplatz bedeutet dies, dass unsere Spieler*innen jetzt nur noch kontaktfrei max. in 5er-Gruppen trainieren dürften und die Trainer*innen einen tagesaktuellen Negativtest vorzuweisen hätten. Zudem gilt diese Regelung nicht für Kinder bis 14 Jahren, sondern nur für Kinder unter 14 Jahren.

Wir haben uns daher zunächst einmal entschlossen, unseren Trainingsbetrieb unter diesen verschärften Bedingungen wieder einzustellen. Die Mannschaften werden sich nun wieder gemeinsam, aber alleine fithalten. Unsere Trainer*innen halten dazu den Kontakt zu ihren Spieler*innen und machen entsprechende Angebote.

Gemeinsam hoffen wir, dass die sog. Notbremse auch ihre Wirkung zeigt und die Zahlen runtergehen. Lasst uns jetzt alle unseren Beitrag dazu leisten. Wir werden die weitere Entwicklung regelmäßig neu bewerten und auch kurzfristig dazu in der Lage sein, den Trainingsbetrieb auf dem Sportplatz wieder aufnehmen zu können. Wann eine Rückkehr in die Sporthallen möglich ist und wann auch unsere Jugendlichen und Erwachsenen wieder unseren Handballsport ausüben dürfen, wissen wir natürlich alle nicht.

Lasst uns positiv in die Zukunft schauen – aktuell ist noch „Durchhalten“ angesagt.

Euer Vorstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.